Gemeinsam mit Sophia Schupelius (Sopran), Franziska Buchner (Alt) und dem Kammerorchester „Camerata Potsdam“ wird Christopher Sosnick das „Stabat mater“ von Pergolesi zu Gehör bringen.

 

Das „Stabat mater“ ist ein mittelalterliches Gedicht (um 1250), das die Mutter Jesu in ihrem Schmerz um den gekreuzigten Jesus als zentralen Inhalt hat. Viele Komponisten versuchten sich an diesem Text. Giovanni Battista Pergolesi (*4. Januar 1710 in Jesi, Marche; † 16. März 1736 in Pozzuoli bei Neapel) komponierte es in den letzten Wochen seines Lebens, er war an Tuberkulose erkrankt. Es ist eines der gefeiertesten Werke von Pergolesi, die nach dem Tod des Komponisten eine große Popularität erlangten.

 

(Nach dem das Gedicht, welches um 1250 entstanden ist und 1521 Eingang in die Messe fand, wurde bereits 1563 während des Konzils von Trient wieder aus dem Gottesdienst verbannt. 1727 wurde es dann wieder zum „Gedenktag der Schmerzen Marias“ eingeführt.

Der Gedenktag wurde übrigigens auf dem zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) wieder abgeschafft, so dass dieses Gedicht und seine Vertonungen eine wechselhafte Geschichte und „Nachfrage“ durchleben mussten.)

 

 

S0nntag, 19. März  2017, 17.00 Uhr
St.Andreaskirche Teltow, Breite Straße

Stabat mater
Giovanni Battista Pergolesi

Sophia Schupelius, Sopran; Franziska Buchner, Alt
Kammerorchester „Camerata Potsdam“
Leitung: Christopher Sosnick


Eintritt frei, um Kollekte wird gebeten.