Andreaskirche Südostseite     

Allen, die sich mit und verbunden fühlen, danken wir für die uns erwiesene Treue und Unterstützung im vergangenen Jahr.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und Gottes Segen für das Neue Jahr.

Mit Ihnen freuen wir uns auf viele schöne musikalische Begegnungen in unserer Kirche im Jahr 2017

__________________________________________________ 

Beatrix und Bernd Metzner sagen Danke    B&B

Liebe Gemeinde,
schöner kann Abschied nicht sein!

Was war der 8. Januar doch für ein Tag! Ein Tag wie im Paradies. Von allen Seiten Freundlichkeit und Wärme.
Goldene Worte und goldenes Buch. Wir wurden auf Händen getragen und von himmlischen Klängen der singenden und musizierenden Engel verwöhnt.
Die Einmaligkeit dieses Tages war schon im Gottesdienst zum Greifen spürbar. Eine besondere Art von Ruhe und Ergriffenheit, voller Innigkeit und Wärme erfüllte den Raum.
Empore und ChorVon der Empore unter der Regie von Christopher Sosnick, dem „Neuen“, die herzerwärmenden Chorlieder mit instrumentaler und solistischer Umrahmung. Von der Kanzel und vom Altar die frischen und berührenden Worte von Thomas Karzek und Ute Bindemann.
Am Schluss des Gottesdienstes durften wir dann den Segen für unseren weiteren Lebensweg empfangen.

 

Auf den Gottesdienst folgte ein langer schöner Nachmittag voller Überraschungen im Stubenrauchsaal des Teltower Rathauses.
Dank sei an dieser Stelle unserem Bürgermeister Thomas Schmidt und den Vertretern der Stadt gesagt, dass sie uns für das große Ereignis gern ihre Tore öffneten. Angelockt durch die Klänge unseres Posaunenchores, der auch den weiteren Stubenrauchsaal 1Nachmittag umrahmte, füllte sich bald der Saal. Es folgten Ständchen des kleinen „Camerata-Orchesters“ und von Rebecca Frese (Gesang) und Lenka Fehl-Gajdošová (Klavier). Goldenes BuchEin besonderer Höhepunkt war dann die Würdigung unserer Arbeit. Im Bezug auf die kirchenmusikalische Arbeit wurde die gute Zusammenarbeit zwischen Kantor und Kommune hervorgehoben. Anerkennung dafür war der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt.

Danach überbrachte unser Superintendent Dr. Johannes Krug auf originelle Weise die Grüße des Kirchenkreises. Munter ging es weiter mit einem Klavier-Ständchen  des prominenten Teltowers Hermann Lamprecht (diesmal ganz in Zivil). Weitere  Grußworte mit Herz und Fantasie folgten; darunter auch Grüße von der Ruhlsdorfer Kirchengemeinde, vom Chor der katholischen Kirche und von den Partnergemeinden aus dem Schwarzwald und aus England.
Und dann gab es ja auch noch die so toll inszenierten Überraschungen vom Chor, von der Kindergottesdienst- und Katechetengruppe, vom Gemeindebeirat und vom Gemeindekirchenrat.
Und alles perfekt moderiert von Martin Bindemann und exzellent fotografiert von Dirk Pagels.
Für unsere großen Enkel Hayal(4) und Moritz(3), und natürlich nicht nur für die, waren die Aufführungen von Hänsel und Gretel, Schneewittchen und Rapunzel in Kurzfassung die totalen Unterhaltungsknüller. Und dazu die Loriot-Highlights in Bestbesetzung!

ContrapunktEin frohes Wiedersehen und Wiederhören gab es mit der sängerisch bunt gemixten Gruppe „Kontrapunkt.“ die sich mit feinen Klängen in die Herzen der Zuhörer sangen. An die guten alten Jugendchorzeiten erinnerte  auch der Auftritt der Band, die mit frischen Klängen für weiteren Schwung sorgte. Erfrischend und voll aus dem Jugendchorleben gegriffen, das lustige Gedicht von Karina Brix. Damit dieses große Fest nicht ohne „Festbraten“ enden musste, war der ehemalige Chorsänger Hans-Jürgen Pursche mit seinem musikalischen Hasenbraten zur Stelle – diesmal mit erweiterter Rezeptur.  
Ein unvergesslicher und unvergleichlicher und rundum gelungener Tag ging zu Ende. Ein Tag voller herzlicher Begegnungen mit Freunden und guten alten Bekannten. Die vielen persönlichen, so liebevoll für uns ausgesuchten Geschenke haben wir am nächsten Tag  mit kindlicher Bescherungsfreude ausgepackt und unter unseren Weihnachtsbaum gelegt, der zum Glück noch stand. Eure lieben Worte und guten Wünsche haben einen festen Platz in unseren Herzen gefunden. Danke für alles.
Verschweigen dürfen wir auch nicht, dass es am Tag nach dem Fest für uns noch eine „Nachbescherung“ in unserer Kita gab. Wir wurden mit viel Hingabe besungen, bedichtet, beschenkt und mit Segenswünschen der Kinder bedacht. Vielen Dank für diese tolle halbe Stunde!
Wir können nur ahnen, was alle, die dieses große Fest ausgerichtet haben, vor allem die Chorsänger, der Gemeindekirchenrat und die Mitarbeiter, da alles an Kraft hinein gesteckt haben. Eine Unmenge an  Zeit, an Ideen, an organisatorischem Geschick, an Liebe, Geduld und Energie, verbunden mit endlosem Schleppen und Räumen (auch am Tag danach).
Wir sagen allen Danke für den Tag und Danke für den gemeinsamen Weg.
Wir bleiben mit Euch weiter in herzlicher Verbindung.

Euere Beatrix und Euer Bernd Metzner